Swedcarforum.at

das freundliche Forum für Saab-Fans

Made by NEVS. Besuch im NEVS R&D Center (2/2)

Neues und Unbekanntes.....

Moderatoren: Handy-Fan, alexaero

Made by NEVS. Besuch im NEVS R&D Center (2/2)

Beitragvon Handy-Fan » 03.11.2016, 10:53

"Das NEVS R&D Center hat 16 verschiedene Abteilungen. Wir besuchen 4 davon und befinden uns auf den Weg zu den Prüfständen für Motoren und Antriebseinheiten. Diese Sektion ist besonders geheim, denn auf den Prüfständen läuft heute schon die Zukunft.

Über 30 Jahre bei Saab.
Ronnie Hermansson empfängt uns sehr herzlich und überflutet Mark und mich mit einer Reihe von Ideen, was interessant wäre und was wir alles sehen könnten. Er ist der uneingeschränkte Herr der Prüfstände für Motoren, Getriebe und eigentlich alles, was eine Antriebseinheit bildet. Die Labore seiner Abteilung testen nicht nur Verbrenner und Hybride, sondern auch Antriebsstränge mit Elektromotoren.
18 Mitarbeiter arbeiten hier. Es sind die Besten der Besten, die schon bei Saab dabei waren, hören wir. Der Stolz in Ronnie`s Stimme ist nicht zu überhören, und er erzählt uns von ganz langer Saab Tradition, viel Erfahrung, und von der Zukunft. Er selbst ist seit 34 Jahren bei Saab, und irgendwie ist er uns Bloggern vom ersten Augenblick an sympathisch.
Es gibt Pressetermine, da haben Marketing und Pressesprecher das Wort. Meistens gibt es dann eine sehr spezielle, gefilterte Sicht der Dinge zu hören. Dieser Termin bei NEVS ist anders. Unkonventionell und mutig, weil unsere Kontaktpersonen Ingenieure und Entwickler sind. Ungefiltert eben. Sie sprechen mit uns offen, immer wieder mit viel Humor, und im Hintergrund ist der Stolz auf die Arbeit und auf die Historie stets fühlbar. Wir reisen von Abteilung zu Abteilung und spannen damit den Bogen von den 80er Jahren in die Zukunft. In das Jahr 2020 oder 2025 vielleicht.
Auf einem der Prüfstände läuft eine elektrische Antriebseinheit für ein NEVS EV. Der Teststand kann auf hohe Temperaturen aufgeheizt werden, und es ist auch möglich, mit Minusgraden den tiefsten, skandinavischen Winter zu simulieren. Ein weiterer Teststand für Getriebe überprüft deren Belastbarkeit, Spezialmaschinen erlauben die Simulation in diversen Neigungswinkeln.
Saab, erzählt uns Ronnie, hat eine sehr lange Test-Historie, gezwungenermaßen muss man hinzufügen. Als kleiner Hersteller war das Geld stets knapp. Und die Erprobung auf der Teststrecke war immer schon kostspielig. Daher wurde seit Jahrzehnten intensiv in den Entwicklungslaboren Komponente für Komponente getestet, lange bevor es mit den Fahrzeugen auf die Strecke ging. Diese Erfahrung aus der Vergangenheit macht sich jetzt NEVS zunutze.

Wind- und Klimatunnel.
Die Prüfstände und die Arbeit dort sind streng geheimes Gebiet. Dort läuft die Zukunft, und die Nikon kommt aus diesem Grund nicht zum Einsatz. Wir ziehen weiter durch die Gebäude des Entwicklungszentrums. Unser nächstes Ziel ist der Wind- und Klimatunnel. Er wurde 1987 in den Betrieb genommen und entsprach der Saab Philosophie, möglichst umfangreich zu einem frühen Zeitpunkt im Labor zu testen.
Klima- und Windtunnel befinden sich fast am Ende des Geländes, nur das Material-Prüflabor ist noch ein Stück weiter von unserem Startpunkt entfernt. Auf dem Weg dorthin passieren wir einen Parkplatz mit Sichtschutz, NEVS Erprobungsträger fahren an uns vorbei. Es ist später Nachmittag, und man spürt die Betriebsamkeit in allen Abteilungen.

Der Windkanal läuft 16 Stunden am Tag und ist auch sehr intensiv von anderen Marken gebucht. Heute testet ein anderer Hersteller; dieser Teil bleibt uns selbstverständlich verschlossen. Wir inspizieren den Prüfstand und dürfen dann in den leeren Tunnel. Die Strahler an der Decke können den Kanal auf bis 50 Grad erhitzen, sie waren noch vor Minuten in Betrieb, es empfängt uns eine hochsommerliche Wärme. Ausserdem ist es möglich, die Temperatur auf bis -35 Grad zu senken, Sahara Sonne scheinen zu lassen, Schneestürme zu entfachen oder Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern.
Es gibt ein Programm, das Regen auf deutschen Autobahnen, den Stadtverkehr in Los Angeles, oder auch schwedische Landstrassen abbildet. Kurz und gut, ich bin recht beeindruckt. Die Anlage ist fast 30 Jahre alt, dennoch auf dem aktuellsten Stand der Technik. Im kommenden Jahr wird die „elektrisches Sonne“ an der Decke erneuert. Die Investition ist nötig, da die Steuerungstechnik getauscht werden muss.

Von der Historie in die Zukunft.
Der Klima- und Windtunnel ist ein Stück Saab Geschichte und NEVS Zukunft. Die Klimaautomatik des Saab 9000 und die seiner Nachfolger wurde hier entwickelt, getestet, und immer wieder verbessert. Im 9000er war es die vermutlich beste Klimatisierung ihrer Zeit. Elektroautos aus Trollhättan, getestet für alle klimatischen Bedingungen auf diesem Planeten, werden die Zukunft bilden. Und genau darum geht es bei unserer nächsten Verabredung.
Mark und ich gehen vom Windtunnel zurück über die Aussenanlagen der Entwicklungsabteilung. Immer noch jagen diverse Erprobungsträger über das Gelände. Wir verabschieden uns von Thomas, der uns den Nachmittag geführt hat. Mit Ulrika treffen wir jetzt Christian Bromander, Director Mechanical & Electrical Architectur. Er hat mehr als 10 Jahre bei BMW gearbeitet, bevor es ihn 2002 zurück nach Schweden zog.
Seitdem hat er viel erlebt. Die Arbeit für Saab Automobile, für die Insolvenzverwalter, für Lean Nova. Die Gespräche mit den potentiellen Käufern, der Anfang mit NEVS. Wer Zukunft verstehen will, der muss auch die Vergangenheit kennen. Also sprechen wir kurz über die alten Zeiten. Über das nie produzierte Saab 9-3 SUV, das GM auf der Zielgeraden verhinderte. Den Saab Hybrid, der nicht kommen durfte. Über die düstere, schwere Zeit im Winter 2011/12, als Christian alleine im riesigen Gebäude war, weil Arbeiten fertiggestellt werden mussten.
Irgendwann während der Unterhaltung fällt dann bei mir der Groschen. In den vielen Gesprächen am Nachmittag und jetzt hier bei Christian Bromander kreist man immer auch um das eine Thema. Man durfte seine Fähigkeiten nie beweisen, wurde immer wieder ausbremst. Und dann kommt er, der Schüsselsatz. „Jetzt, mit NEVS, können wir zeigen, was wir können. Geht es schief, dann gibt es keine Ausreden mehr.“

Die Querdenker
Dass hier etwas ganz aufregend Neues heranwächst wird mir im Gespräch schnell klar. In den Labors war viel Saab zu spüren. Menschen, die Jahrzehnte der Marke gewidmet haben, und die ich schon alleine aus diesem Grund sympathisch finde. Es gibt aber nicht nur die Automenschen. Bei NEVS versammeln sich kluge Köpfe aus vielen anderen Branchen. Aus der IT, aus der Möbelbranche. Möbel? Ja natürlich, um neue Materialien und externe Ideen einzbringen. Querdenken ist bei NEVS Pflicht. Mich erinnert das an den „Lunatic Factor“.

Der Lego Baukasten
Der Schlüssel zur Zukunft soll die Phoenix E Architektur sein. Der Name ist die einzigste Gemeinsamkeit mit Überlegungen, die zur Saab Spyker Zeit ihren Anfang nahmen. Phoenix E ist neu, komplett bei NEVS entwickelt, und Phoenix E ist revolutionär. Denn der Lego Baukasten, wie Christian ihn humorvoll nennt, erlaubt es NEVS, als kleinen Produzenten viele Fahrzeugklassen abzudecken.
Grafiken zeigen uns, wie der Baukasten funktioniert, welche Teile flexibel sein müssen, um eine Limousine, ein Hatchback, ein SUV oder einen Kompaktwagen effizient produzieren zu können. Ich lerne, ich verstehe. Vor allem begreife ich jetzt, warum es Zeit braucht, bis die neuen Produkte fertig sind. Steht der Baukasten, dann kann NEVS eine unglaubliche Anzahl verschiedener Modelle fertig entwickeln und in sehr kurzer Zeit auf den Markt werfen.
Ganz einfach erklärt es sich am Beispiel eines Lenkrads. Ein einziges Lenkrad zu konstruieren genügt völlig, wenn man es richtig macht. Es kann in unendlich vielen Designs und Varianten produziert werden, so dass man absolut jeden Kundenwunsch erfüllen kann. Der Mensch am Steuer wird niemals vermuten, dass es aus Sicht des Entwicklers immer das gleiche Teil ist. Mal mit 2, mal mit 3 oder mit 4 Speichen. Genial !

Keep it simple
Dinge einfach zu halten ist eine große Herausforderung. Vor allem in dieser Branche, wo eine Vielzahl von Optionen dem Käufer zur Verfügung stehen. NEVS ist auf dem Weg. Phoenix E definiert Dinge klar und einfach und ist doch extrem flexibel. Phoenix E ist von Anfang an ausgelegt für autonomes Fahren. Ein Thema, das im Moment so richtig in Fahrt kommt. Und NEVS ist dabei, bis hinauf zum vollautonomen Level 5. Der Lego Baukasten aus Trollhättan ist ausserdem konzipiert für Elektroauto, Hybrid und konventionelle Motoren.
Plant man bei NEVS etwa doch einen Plug in Hybriden oder einen Verbrenner? Nein, sagt uns Christian. NEVS wird nur Elektroautos bauen, aber es gibt ein starkes Interesse von Kunden, die NEVS Technologie auch für herkömmliche Antriebe nutzen möchten.
Da wäre noch das Thema von „shared mobility“. Es liegt mir irgendwie im Magen und ich komme nicht so ganz klar damit. Besitz war in der Geschichte der Menschen immer wichtig und erstrebenswert. Mein Haus, meine Yacht, mein Auto – oder so ähnlich. Und früher was es mein Pferd, oder meine Pferde. Warum also soll sich der Kunde der Zukunft dafür begeistern, seine Autos zu teilen?

NEVS ist Premium
Die Antwort verblüfft mich einigermassen. Es wird erstrebenswert sein, einen NEVS zu fahren. So wie die Nachbarn in der Gegenwart auf das neue Leasing-Fahrzeug reflektieren, so wird es in der Zukunft bei „shared mobility“ sein. Nur eben etwas intelligenter.
Es wird Anbieter in diversen Segmenten geben. Höherklassig oder auch in der Holzklasse. Wer sich aber von einem NEVS abholen lässt, der muss einfach erfolgreich sein. Oder klarer formuliert, er muss es sich leisten können. Wie wäre das, fragt mich Christian, wenn Du jeden Morgen von einem sauberen, frisch gewaschenen Fahrzeug abgeholt wirst, und die Lieblingslektüre (auf Wunsch im analogen Format) liegt bereit?
Ja wie wäre das? Ich würde das mögen. Sehr sogar. Denn NEVS nimmt mir Dinge ab, für die ich eigentlich kaum Zeit finde. Oder solche, die lästig sind. In Zukunft zahle ich dann keine KFZ Versicherung und keine Steuern mehr. Ich benötige keine Werkstatttermine, muss kein Auto waschen oder saugen. Denn darum kümmert sich NEVS. Ich zahle nur dann, wenn ich das Fahrzeug nutze. Und für meine Freizeit und Hobby stehen die analogen Saabs in der Garage. Oder ich fahre mit einem NEVS EV Cabrio am Wochenende in die Berge.
Sieht sich NEVS als Premium? Ja, NEVS wird Premium sein.
Wir bedanken uns bei Christian Bromander für seine Zeit, das Gespräch und die vielen Informationen. Ernsthaft, da wäre noch so viel, worüber ich mit ihm sprechen könnte. Aber für heute erschlägt mich die Flut der Informationen, ich muss das Gehörte erst einmal einordnen und verarbeiten. Mit Christian und Ulrika machen wir ein Abschiedsfoto im Foyer. Vor dem historischen Saab Elektroauto, was schon wieder Symbolcharakter hat.

Epilog
Der Blog ist ein Autoblog. Kein Wirtschafts- oder Automagazin, und Mark und ich sind keine Journalisten. Wir sind eigentlich Amateure, die Autos mögen – bevorzugt dann, wenn sie aus Trollhättan kommen und das Saab Logo tragen. Zukünftig eventuell auch, wenn sie von NEVS sind. Denn sie sollen ja ebenfalls aus Trollhättan sein.
Wir werden sehen !
Es ging uns bei dem Besuch auch nicht darum, Dinge zu beurteilen, um dann einen Kommentar abzugeben. Vielmehr war uns das Gespräch mit den Menschen, die täglich für NEVS arbeiten, sehr wichtig. Diese Eindrücke des Moments sind tausendmal mehr aussagefähig als Präsentationen in irgendwelchen Pressekonferenzen.
Ganz offen, wir bedanken uns bei NEVS für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir haben zwar keinen geheimen Prototypen gesehen, aber der unzensierte Gang durch verbotenes Gebiet war so viel mehr wert. Ich kann jetzt nachvollziehen, warum Dinge Zeit brauchen, ich verstehe, warum Menschen aus Göteborg täglich nach Trollhättan pendeln und nicht nach Hisingen.
Der Weg ist für NEVS noch weit und nicht ohne Unwägbarkeiten. Es gibt Hürden. Die Produktionslizenz für China wird eine davon sein. Wohin die Reise der stolzen, kreativen und ehrgeizigen Querdenker aus der Stallbacka letztendlich führen wird, wissen wir in einigen Jahren. Bis dahin werden wir NEVS weiter begleiten. Wir kommen wieder. 2017. Wenn wir dürfen…"


Quelle
Gruss Handyfan

ab 02/2015: Saab 9-5 I Mr. Big
11.4.2007-02/2015: Saab 9³ II SC Erik Carlsson
4.10.2010-01/2012: Saab 9³ I Blacky
23.1.2012-05/2012: Saab Saab 9-5 I Bluebird
saabbyhirsch@gmail.com
swedcarforum.at@gmail.com
Benutzeravatar
Handy-Fan
Admin / Schuh-Spanner / Tanker
 
Beiträge: 8481
Registriert: 16.03.2007, 14:59
Wohnort: Altstätten; Rheintal; CH

Zurück zu Saabnews

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron